Werbung

Luftverkehr

Urteile

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Privatpiloten müssen weiterhin ihre Zuverlässigkeit überprüfen lassen. Die entsprechenden Vorschriften des Luftsicherheitsgesetzes seien verfassungsgemäß, entschied das Bundesverfassungsgericht. Zwei Privatpiloten hatten gegen den Entzug ihrer Fluglizenzen geklagt, nachdem sie ihre Zuverlässigkeit nicht nachgewiesen hatten. (Az.: 2 BvL 8/07 und 9/07). Der Ansicht des Verwaltungsgerichts Darmstadt, wonach der Bundesrat den Vorschriften hätte zustimmen müssen, folgten die Verfassungsrichter nicht. Die Länder müssten für die Überprüfung weder neue Behörden einrichten, noch würden ihre Aufgaben in anderer Weise schwerwiegend verändert. Auch sonst lägen keine Gründe für eine Zustimmungspflichtigkeit vor.

Das Verfassungsgericht war 2006 schon einmal mit dem Luftsicherheitsgesetz befasst. Damals erklärte der Erste Senat die Erlaubnis zum Abschuss entführter Flugzeuge mit Passagieren an Bord für verfassungswidrig und die entsprechende Vorschrift im Gesetz für nichtig. Der Rest des Gesetzes gilt weiterhin. Im Februar verhandelte das Bundesverfassungsgericht über die Bestimmungen des Luftsicherheitsgesetzes, die einen Einsatz der Bundeswehr im Inland zulassen. Dieses Verfahren ist weiterhin anhängig. Eine Entscheidung ist derzeit noch nicht abzusehen.

Hundesteuer

Auch Geringverdiener und Hartz-IV-Empfänger müssen nach einem Urteil grundsätzlich die volle Hundesteuer zahlen. Der Grundsatz, dass das Existenzminimum nicht besteuert werden darf, spiele im Falle der Hundesteuer keine Rolle, entschied jetzt das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Münster, (Az.: 14 A 3020/08 und 14 A 3021/08). Das Gericht wies in zweiter Instanz die Klage von zwei Dortmunder Rentnern ab. In einem ersten Urteil hatte das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen den Klägern noch recht gegeben, allerdings die Berufung vor dem OVG zugelassen. Dem neuen Urteil zufolge ist die Hundesteuer eine sogenannte Aufwandsteuer. Diese Kosten seien vermeidbar. Das Argument, dass sich dann Geringverdiener aus Kostengründen von ihren Tieren trennen müssten, akzeptierten die Richter nicht. Allerdings könnten Städte und Kommunen im Einzelfall über einen »Billigkeitserlass« entscheiden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen