Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Häusliche Betreuung für Todkranke

Berlin führt als erstes Land ambulante Palliativversorgung flächendeckend ein

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Viele todkranke Menschen wollen ihre letzten Lebenstage in vertrauter häuslicher Umgebung verbringen. Ihre Versorgung kann durch spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) sichergestellt werden.

Doch erst seit 2007 haben gesetzlich Krankenversicherte einen Anspruch auf SAPV. Damals wurden die Krankenkassen per Gesetz beauftragt, die ambulante Versorgung schwerstkranker Menschen in den Bundesländern weiterzuentwickeln. Nun hat Berlin als erstes Land die SAPV flächendeckend eingeführt. Die Berliner Krankenkassen, »Home Care Berlin e.V.« und die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin haben dazu einen Vertrag geschlossen.

Dabei kann das Land auf eine gute Palliativ-Versorgungsstruktur aufbauen. Durch das Modellprojekt »Home Care« wurden bereits etwa 2700 Patienten pro Jahr...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.