Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Taliban greifen NATO-Flughafen in Afghanistan an

Kabul (dpa) - Ein Selbstmordkommando der Taliban hat am Mittwoch einen von der NATO betriebenen Flughafen in der ostafghanischen Provinz Nangarhar angegriffen und mindestens zwei Soldaten leicht verletzt. Wie die Internationale Schutztruppe ISAF mitteilte, zündeten die Angreifer vor dem Flughafen in der Provinzhauptstadt Dschalalabad eine Autobombe. Zudem seien Panzerabwehrraketen und Sturmgewehre eingesetzt worden. Nach Angaben der Provinzregierung sprengte sich mindestens ein Extremist in die Luft.

Afghanische und ausländische Truppen hätten den Angriff zurückgeschlagen und verhindert, dass Aufständische auf das Gelände vordrangen, heißt es in der ISAF-Mitteilung weiter. Mehrere Angreifer seien getötet worden. Zivilisten seien nicht zu Schaden gekommen.

Ein Sprecher der radikal-islamischen Taliban bekannte sich zu der Tat und erklärte, sechs Aufständische hätten das Gelände gestürmt und »Dutzende« afghanischer und ausländischer Sicherheitskräfte getötet. Angaben der Taliban gelten als unzuverlässig.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln