Wulff scheitert im ersten Wahlgang als Bundespräsident

Berlin (dpa/ND) - Der CDU-Politiker Christian Wulff ist bei der Wahl zum Bundespräsidenten im ersten Anlauf überraschend deutlich gescheitert. Trotz der klaren Mehrheit von Schwarz-Gelb in der Bundesversammlung verfehlte der niedersächsische Ministerpräsident am Mittwoch mit 600 Stimmen die erforderliche absolute Mehrheit von 623 Stimmen. Union und FDP verfügen zusammen über 644 Stimmen. Damit wird ein zweiter Wahlgang erforderlich.

Der von SPD und Grünen nominierte frühere DDR-Bürgerrechtler und Leiter der Stasiu...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 251 Wörter (1734 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.