Werbung

Europa ade!

  • Von Oliver Händler
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein paar Zahlen zu Beginn: Von fünf gestarteten südamerikanischen Mannschaften sind vier ins Viertelfinale vorgestoßen. Wären Brasilien und Chile nicht direkt aufeinandergetroffen, hätten es gar alle fünf schaffen können. So sind es immer noch 80 Prozent »Überlebende«.

Aus Europa schafften es nur drei von 13! Ja, ich weiß: Auch hier gab es drei Direktduelle, und 80 Prozent wären bei nur acht möglichen Plätzen ohnehin nicht möglich gewesen. Und trotzdem gaben die traditionell starken europäischen Nationen mit Ausnahme von Deutschland, den Niederlanden und Spanien ein klägliches Bild in Südafrika ab. Frankreich, England und Italien enttäuschten in fast jedem ihrer Spiele, andere kleine Nationen wie Slowenien, Griechenland oder die Schweiz konnten sie nicht ersetzen.

Die FIFA will aber nicht über eine Änderung der Quoten reden. Trotz des Gastgeberstatus' von Brasilien in vier Jahren sind dann nicht unbedingt sechs Südamerikaner dabei, denn der fünfte der Qualifikation musste die letzten Male stets in die Relegation gegen einen Vertreter Asiens oder Ozeaniens. Aus Respekt vor den gezeigten Leistungen bei dieser WM und vor den Gastgebern der nächsten sollte Südamerika mindestens sechs feste Startplätze 2014 in Brasilien bekommen, auch wenn die dortige Qualifikation dann etwas langweiliger wird.

Die zwei Fixplätze gibt's von Europa, dann kommen hier nur noch Gruppensieger durch und wir verzichten auf die Relegation. Die wollte sowieso niemand spielen. Qualität sollte belohnt werden, auch wenn es uns Europäer schmerzt. Nur weil von hier aus das meiste Geld für Fernsehübertragungen an die FIFA fließt, haben wir uns die Startplätze noch längst nicht gekauft.

*
Oliver Händler (ND-Foto: B. Lange) ist Sportredakteur bei Neues Deutschland.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen