Werbung

Sehr deutsch

Eine kurze Geschichte der RAF

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die RAF hat die Bundesrepublik über mehrere Jahrzehnte in Atem gehalten. Seit sie aufgehört hat zu bomben und zu schießen, bewegt sie die Publizistik. Aus der Redaktion des »Spiegels« ist nun ein neues Buch zum Thema erschienen. Michael Sontheimer gelingt eine präzise Zusammenfassung der wichtigsten Fakten aus bald vier Jahrzehnten. Neue Ergebnisse über die großen ungeklärten Fragen nach Täterschaften vermittelt das Buch nicht. Es enthält aber aktuelle Erkenntnisse um den Fall der vom Bundeskriminalamt abgeschöpften Verena Becker.

Es bleibt ein Buch für die jüngere Generation, die nicht als Zeitzeugen erlebt haben, wie der Rechtsstaat herausgefordert hat, wie einige seiner herausragenden Repräsentanten zu symbolbeladenen Opfern wurden und wie die Härte der Strafverfolgung der Hydra RAF immer neue Köpfe wachsen ließ. Es ist aber auch ein Buch gegen das Vergessen derjenigen, die »dabei waren«, die erlebt haben, wie angespannt und übernervös die Öffentlichkeit über lange Zeiträume auf den für nur wenige nachvollziehbaren Terror gegen Personen und gegen einen Staat reagierten, den man weder mit seinem Vorgänger noch mit dem »kleinen Bruder« (O-Ton RAF) im Osten vergleichen konnte.

Interessant und mit dieser Gewichtung auch neu ist, wie Sontheimer das »deutsche« Element der international stark vernetzten Bewegung hervorhebt. Er zitiert eine sehr selbstkritische Einschätzung von Birgit Hogefeld: »Das Sture, das Dogmatische, die Tatsache, dass wir bis in die 90er Jahre unseren eingeengten Horizont verteidigt haben – das war sehr deutsch.« Mit beklemmendem Stolz bewunderte Generalbundesanwalt Rebmann die handwerklichen Fähigkeiten der RAF-Kader: »Das sind die Deutschen, die sind super, diese geschliffene Kriminalität ist in Europa einmalig.« Als sich die RAF am 20. April 1998 für aufgelöst erklärte, dem Tag, der als »Führers Geburtstag« in Deutschland einmal eine besondere Bedeutung gehabt hatte, erklärte der Chef des BKA Horst Herold: »An einem solchen Tag löst sich eine RAF, wie ich sie kenne, nicht auf.« Die Sprachlosigkeit der Nazi-Generation über die Ermordung der Juden und ihre eigene Widerstandslosigkeit war doch ein Urmotiv der RAF für den »bewaffneten Kampf gegen die faschistische Bundesrepublik« gewesen.

Schließlich lässt Sontheimer Peter-Jürgen Boock, »der das Reden und Schreiben über das Schweigen seiner einstigen RAF-Genossen zu seiner Profession gemacht hat«, ein Resümee ziehen, das vielleicht gar nicht so falsch ist: »Ich habe immer gedacht, wir würden anders mit unserer Geschichte umgehen. Aber das ist nicht so. Wir sind die Kinder unserer Eltern!«

Michael Sontheimer: »Natürlich kann geschossen werden.« Eine kurze Geschichte der Roten Armee Fraktion. DVA, München. 217 S., geb., 19,95 €.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!