Die Türkei ist vielschichtig

Europäisches Sozialforum kommt nach Istanbul

  • Von Jan Keetman, Istanbul
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Tausende Vertreter der Zivilgesellschaft Europas werden bis zum Wochenende das Bild Istanbuls prägen.

Von heute bis Sonntag findet in Istanbul das sechste Europäische Sozialforum (ESF) statt. Gewerkschafter, linke Parteien, Umweltgruppen, Globalisierungsgegner und Feministinnen aus 36 Ländern werden in der türkischen Metropole erwartet. Hüseyin Yesil, Vertreter der Partei für Freiheit und Solidarität im Aktionskomitee, rechnet mit 2000 bis 2500 Delegationen, darunter Teilnehmer aus Irak.

In rund 200 Veranstaltungen wird über soziale Probleme diskutiert, die man in der Türkei zum Teil aber gar nicht kennt – zum Beispiel den »Kampf gegen Sparmaßnahmen«, den linke Gewerkschafter unter dem Motto »Wir zahlen nicht für Eure Krise!« thematisieren wollen. Die Türkei ist mit einer durch Privatisierungen gefüllten Staatskasse in die Krise gegangen, musste keine einzige Bank stützen und braucht jetzt auch kein spezielles Sparprogramm.

Am Arbeitsmarkt war die Krise allerdings stärker zu spüren als andernorts. Außerdem diente sie der Politik ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 546 Wörter (3763 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.