Arzneitests in Nigeria kommen vor Gericht

Bei Versuchen des US-Pharmakonzerns Pfizer waren Menschen gestorben oder geschädigt worden

Der Streit um illegale Arzneimitteltests des US-Pharmakonzerns Pfizer in Nigeria wird vor Gericht ausgetragen. Eine außergerichtliche Einigung ist damit gescheitert.

Washington (AFP/ND). Der Oberste Gerichtshof der USA wies am Dienstag (Ortszeit) ohne jede Begründung einen Einspruch von Pfizer gegen ein Gerichtsverfahren ab und nahm die Beschwerde nicht zur Verhandlung an. Damit blieb das Urteil eines Berufungsgerichts in New York in Kraft, wonach der Fall der illegalen Tests vor Gericht verhandelt werden soll.

Pfizer hatte 1996 im nordnigerianischen Bundesstaat Kano sein antibiotisches Meningitis-Medikament Trovan an rund 200 Kindern getestet. Zu dieser Zeit herrschte in der Region eine Epidemie von Meningitis, Masern und Cholera, in deren Folge etwa 12 000 Menschen ums Leben kamen.

Elf Kinder starben während der Trovan-Tests, 189 weitere erlitten körperliche Schäden wie Erblinden, Hirnschäden und Lähmungserscheinungen.

Pfizer versicherte, für die Tests die mündliche Einverständniserklärung der E...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 389 Wörter (2717 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.