Werbung

Zu wenig Training fürs Töten

Wehrbeauftragter beklagt schwere Mängel bei Ausbildung und Einsatzvorbereitung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der neue Wehrbeauftragte des Bundestags, Hellmut Königshaus, hat dem Verteidigungsministerium in einem ersten Zwischenbericht Mängel bei der Einsatzvorbereitung und Ausrüstung von Soldaten vorgehalten.

Berlin (dpa/ND). Nach Informationen der »Financial Times Deutschland« kritisiert der FDP-Politiker Königshaus in dem Bericht an den Verteidigungs- und Haushaltsausschuss, die schweren Defizite in diesen Bereichen seien nach wie vor nicht abgestellt worden. Es seien auch keine Bemühungen um Abhilfe festzustellen, betonte der Wehrbeauftragte.

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) wies die Kritik zurück. »Da, wo Mängel realistischerweise abgestellt werden können, sind sie bereits abgestellt oder werden gerade abgestellt«, sagte er der »Mitteldeutschen Zeitung«. Königshaus habe ihm in einem persönlichen Telefonat versichert, dass die Kritik nicht so gemeint sei, wie sie jetzt in den Medien erscheine.

Nach dem Tod von sieben Bundeswehrsoldaten in Afghanistan war im April eine Debatte über Ausbildungs- und Ausrüstungsmängel entbrannt. Königshaus hatte sein Amt im Mai angetreten.

Besonders gravierende Mängel bestehen nach Ansicht des Wehrbeauftragten auch bei der Ausbildung der Soldaten in der Heimat. Die Defizite beträfen sowohl die Grundausbildung als auch die Vorbereitung auf Einsätze. Einsatzsoldaten klagten weiterhin über unzureichende oder zum Teil gänzlich fehlende Ausbildung an Schusswaffen. Zudem stünden nicht genügend geschützte Fahrzeuge vom Typ Dingo und Eagle IV sowie Fuchs-Transportpanzer zur Verfügung, um alle Soldaten hinreichend an den Geräten zu trainieren. Die sicherheitspolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Elke Hoff, gab der Kritik von Königshaus recht. »Es ist die Aufgabe des Wehrbeauftragten, bestehende Mängel anzuprangern«, sagte sie der »Mitteldeutschen Zeitung«. »Die Aufgabe des Ministers und von uns Parlamentariern ist es jetzt, diese Mängel abzustellen.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen