Mehr Qualität, weniger Bürokratie

Hochschulen wollen mit neuer Agentur die universitäre Lehre verbessern

  • Von Jürgen Amendt
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Lehre an deutschen Hochschulen soll besser werden. Dazu will die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) eine Lehrakademie ins Leben rufen. Das gab die HRK gestern in Berlin bekannt.

Praxisferne Studieninhalte, didaktisch schlecht qualifizierte Lehrende, überfüllte Hörsäle – die Liste der Missstände in der universitären Lehre ist lang. Zahlreich sind auch die Vorschläge, wie dem Manko begegnet werden kann. Bereits 2008 hatte die HRK Empfehlungen verabschiedet, die eine verbesserte Personalausstattung, die Weiterqualifizierung der Lehrenden sowie die Förderung innovativer Lehrkonzepte forderten. Mit einer neuen Institution will die HRK diese Empfehlungen jetzt umsetzen. Die »Akademie für Lehre und Lernen« wird, wie HRK-Präsidentin Margret Wintermantel gestern vor der Presse betonte, Gelder vor allem für besonders personalintensive Fächer bereitstellen. Die Hochschulen können Anträge stellen, über die ein Gutachtergremium aus Professoren, Wissenschaftlern und Studierenden entscheiden wird. Als Beispiel für innovative Lehrkonzepte nannte Wintermantel Uni-Vorlesungen, die über das Internet übertragen und von Stud...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 503 Wörter (3580 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.