Susann Witt-Stahl, Hamburg 02.07.2010 / Inland

Bürgerbegehren gegen Star Alive

Streit um Drogeneinrichtung in Hamburg-Altona

Wenn in Hamburg eine Hilfeeinrichtung für Drogenabhängige eröffnet werden soll, reagieren Anwohner schon seit Jahren mit Protesten. Jetzt haben Gewerbetreibende im sonst eher toleranten und multikulturell geprägten Stadtteil Altona sogar ein Bürgerbegehren gestartet. Sie wollen den Umzug der Beratungsstätte Stay Alive aus St. Pauli in die Altonaer Altstadt verhindern.

Auf St. Pauli, nur wenige Meter neben der berühmten Davidwache, besuchen täglich rund 75 Drogenabhängige das Stay Alive. In der Einrichtung des Trägers Jugendhilfe e.V. können sich Junkies unter hygienischen Bedingungen einen Schuss setzen, erhalten medizinische Versorgung und psychologische Beratung.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: