Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Auch Finnland setzt wieder auf Atomkraft

Parlament genehmigt zwei neue Reaktoren

Helsinki (dpa/ND). Finnland setzt massiv auf den Ausbau der Atomenergie. Der Reichstag in Helsinki gab am Donnerstag mit klarer Mehrheit grünes Licht für Pläne der Regierung zum Bau zweier neuer Reaktoren durch die heimischen Energiekonzerne TVO und Fennovoima. Mitte Juni hatte das Parlament in Schweden das Verbot von Reaktorneubauten nach 30 Jahren aufgehoben.

In Finnland sind seit den 70er Jahren vier Kernreaktoren sowjetischer Bauart in den beiden Kraftwerken Olkiluoto und Loviisa in Betrieb. Hinzu kommt ein im Bau befindlicher neuer Reaktor in Olkiluoto, der ab 2013 Strom produzieren soll. Ursprünglich hätte der Reaktor bereits 2009 ans Netz gehen sollen. Die zunächst auf drei Milliarden Euro veranschlagten Kosten für die Anlage haben sich mehr als verdoppelt. Mit 159 gegen 35 Stimmen stimmte der Reichstag auch dem Bau eines Endlagers für Atommüll zu.

Mit der Inbetriebnahme der beiden zusätzlichen Reaktoren würde sich der Anteil der Atomenergie an Finnlands Stromerzeugung von einem Viertel auf die Hälfte steigern.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln