Deutsche Waffen bestimmen den Trend

BICC-Jahresbericht: Stetige Zunahme der Rüstungsexporte / Lieferung in Spannungsgebiete

  • Von Olaf Standke
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Einen ungebrochenen Trend steigender deutscher Rüstungsexporte hat der soeben vorgelegte Jahresbericht 2010 des Internationalen Konversionszentrums Bonn (BICC) konstatiert.

Das renommierte Bonner Institut, das »als international anerkannter ›Think Tank‹ einen aktiven Beitrag zur Konfliktlösung und –prävention leisten will«, wie es BICC-Direktor Peter J. Croll formuliert, analysiert seit Jahren systematisch und kritisch deutsche Rüstungsexporte auf Grundlage des EU-Verhaltenskodex. Wie die Friedens- und Konfliktforscher belegen, haben die Ausfuhren deutscher Waffensysteme in den vergangenen Jahren stetig zugenommen. Erteilte die Bundesregierung etwa im Jahr 2007 Einzelausfuhrgenehmigungen im Wert von 3,67 Milliarden Euro, stieg diese Zahl 2008 auf 5,78 Milliarden Euro.

Der BICC-Report nennt hier insbesondere Lieferungen deutscher Leopard-Panzer nach Chile und Brasilien sowie die zahlreichen U-Boot-Exporte in verschiedene Staaten. So verd...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.