Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»23andMe« und ich (1)

  • Von Reinhard Renneberg, Hongkong
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Vignette: Chow Ming

Spontanes Niesen in der Sonne? Sensibel gegenüber Spargelgeruch im Urin? Steckt alles in unseren Genen! Das lässt sich neuerdings nachweisen. Die US-Firma »23andMe« hat sich diesem Gebiet gewidmet. Zwei Wissenschaftler suchten dort mit Gentests bei 10 000 Kunden nach acht phänotypischen Merkmalen. Die Ergebnisse veröffentlichten sie im Online-Fachblatt »PLoS Genetics« (DOI: 10.1371/journal.pgen.1000993).

Der Phänotyp ist bekanntlich das äußere Erscheinungsbild eines Individuums, der Genotyp dagegen seine genetische Konstitution, also das Genom bzw. die Gesamtheit der DNA in den Zellen des Körpers. Um eventuelle Zusammenhänge herauszufinden, bat »23andMe« seine Kunden, in einem Fragebogen Angaben über ihr Erscheinungsbild und ihre Mentalität zu machen.

Greg Gibson vom Georgia Tech in Atlanta und Gregory Copenhaver von der Universität North Carolina in Chapel Hill nutzten nun diese Daten für ihre Forschung. Es hat aber immerhin sechs Mon...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.