Lieber ein bisschen mehr reingepackt ... als zu viel herausgenommen

Der Schriftsteller Dietmar Dath im Gespräch mit Martin Hatzius – über den sozialistischen Klassiker Peter Hacks, den Kommunisten Goethe über den politischen Literaturstreit zwischen Klassik und Romantik und über den Anspruch, den die Kunst an das Leben stellt.

Bislang veröffentlichte Dietmar Dath – hoffentlich haben wir uns nicht verzählt – 16 Romane und Erzählbände sowie acht Sachbücher, darunter »Schöner rechnen. Die Zukunft der Computer« (2002), »Höhenrausch. Die Mathematik des XX. Jahrhunderts in zwanzig Gehirnen« (2003), »Maschinenwinter. Wissen, Technik, Sozialismus. Eine Streitschrift« (2008) und die »BasisBiographie Rosa Luxemburg« (2010). Mit seinem Roman »Die Abschaffung der Arten« (2008) war Dath für den Deutschen Buchpreis nominiert. An Belletristischem erschienen seitdem der Filmroman »Sie schläft« (2009), der Roman »Sämmtliche Gedichte« (2009) und das politische Bilderbuch »Deutschland macht dicht« (2010). Zur jüngst herausgekommenen einbändigen Neuauflage von Peter Hacks' »Die Maßgaben der Kunst« verfasste Dietmar Dath das Nachwort.

ND: Herr Dath, in Ihren Schriften, belletristischen wie essayistischen, fällt wiederholt der Name Hacks. Jetzt haben Sie ein umfassendes Nachwort zur Suhrkamp-Ausgabe der »Maßgaben der Kunst« verfasst. Wann und wie sind Sie aufmerksam geworden auf Peter Hacks?
Dath: Die erste Begegnung war vermittelt durch die Schernikau-Lektüre. Was mir an Ronald M. Schernikau so gut gefallen hat: Das ist einer, der in engster Tuchfühlung mit der Medienrealität des Westens stand, und der trotzdem die Gelassenheit besessen hat, seine Position so zuzuspitzen, dass sie weniger Anschluss an den westüblichen Pluralismus sucht als vielmehr Kontur hat. Fragte sich: Wo hat er das her? Die erste Spur, Andy Warhol, erwies sich als nicht ganz richtig, weil der doch mit vergleichsweise flachen Aussagesätzen arbeitet, während Hacks es schafft, deutliche Aussagesätze zu produzieren, die nicht flach sind. Man denkt ja, ein Satz, der nicht flach ist, muss eine Hypota...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 3984 Wörter (25015 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.