Detroit beginnt mit dem Abriss

Fast ein Drittel der einstigen Hauptstadt der US-Autoindustrie steht leer

  • Von John Dyer, Boston
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die einstige Hauptstadt der USA-Automobilindustrie will gesundschrumpfen. Insgesamt 10 000 leer stehende Gebäude sollen abgerissen werden, um die Kosten Detroits zu senken. Kritiker werfen der Stadt vor, kein Konzept für die Nutzung der frei werdenden Flächen zu haben.

Autos haben Detroit gemacht. Nun sollen Bulldozer die Stadt retten. Die Stadtverwaltung hat beschlossen, Teile der Stadt abzureißen. »Wir haben zu viel bebaute Fläche, die uns zu viel kostet«, sagt Bürgermeister David Bing, ein ehemaliger Basketballspieler. »Wenn wir nicht beginnen abzureißen, dann wird die Stadt verfallen.«

Der Verfall hat bereits begonnen. Die leer stehenden Häuser nehmen bereits fast ein Drittel der 224 Quadratkilometer Stadtfläche ein. Die Leerstandsrate hat sich seit dem Jahr 2000 verdreifacht. Mit der Volkszählung von 2010 werden neue schlechte Zahlen erwartet. In der Hochzeit der USA-Autoindustrie in den 1950er Jahren lebten hier zwei Millionen Menschen. Im Jahr 2000 waren es noch 800 000. Seither dürften weitere 160 000 Menschen die Stadt verlassen haben.

Der Niedergang der Autoindustrie ist auch ein Niedergang Detroits. Die neuen Hersteller – Toyota, aber auch BMW, Mercedes und Volkswagen – produzier...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 598 Wörter (4033 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.