SOS aus Babalaschka

In Osch, der kirgisischen Stadt der Liebe, führt der Hass das Regiment

  • Von Irina Wolkowa, Osch
  • Lesedauer: ca. 9.0 Min.
»Wir haben unser ganzes Leben gebaut, alles Geld in dieses Haus gesteckt«, sagt Kimsanchan. »Und jetzt stehen wir vor dem Nichts!«

Verbissen bearbeitet Kimsanchan Sadykowa ihre Teeschalen. Immer wieder reibt sie mit dem Lappen über die fettige schwarze Rußschicht. Bis sich darunter die weiße Glasur zeigt.

Nur die Teeschalen, die sie in den Trümmern ihres niedergebrannten Hauses fand, und der Tschapan, den sie seit fünfzehn Tagen auf dem Leib trägt, sind ihr geblieben nach den Unruhen in Osch, im Süden Kirgistans, wo Mitte Juni Kirgisen und Usbeken aufeinander losgingen. Ganze Stadtviertel liegen in Trümmern. Vor allem die der Usbeken: Amir Timur, Furkat und Nawoi im Osten der Stadt, benannt nach dem usbekischen Nationaldichter Alischer Nawoi und vor dem Gemetzel eine Idylle. Mit Häusern, umgeben von kunstvoll gefliesten Höfen, wo Weinspaliere und Aprikosenbäume Schatten vor der weißen Sonne spendeten. Wo die Besitzer jeden Halm Unkraut ausrissen, wo Rosen und violettes orientalisches Basilikum abends nach dem Gießen einen betäubenden Duft verströmten.

»Wir haben u...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1968 Wörter (12753 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.