Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Weder Trillerpfeifen noch Kapuzen

Eine Frankfurter Gruppe findet die Krisendemos zu eingefahren und will über neue Aktionen beraten

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Mit einer Kritik an den bisherigen Krisenprotesten lädt eine linke Gruppe zu einem Treffen nach Hessen. »Wirksame Aktionen« statt Symbolik seien nötig. Doch was ist wirksamer? Die Gruppe verweist auf Dresden und die Aktionen gegen den Naziaufmarsch.

Über neue Konzepte der Mobilisierung gegen die Umverteilung gesellschaftlichen Reichtums von unten nach oben und die Auswirkungen der Wirtschafts- und Finanzkrise wollen am Wochenende Aktivisten aus linken Organisationen, Gewerkschaften, antifaschistischen sowie Umwelt- und Migrantenverbänden in Frankfurt am Main debattieren.

Die Veranstaltung findet auf Initiative der Frankfurter »Aktionsgruppe Georg Büchner« statt, die sich in einem mehrseitigen Papier kritisch mit den bisherigen Bündnisaktivitäten unter dem Motto »Wir zahlen nicht für eure Krise« auseinandersetzt. Statt Klagen über sozialen Kahlschlag und »folgenloser Drohungen« sei es »Zeit, Taten folgen zu lassen«, so die Aktionsgruppe. Die beiden Bündnisdemonstrationen am 12. Juni in Berlin und Stuttgart hätten Schwächen der Bewegung offenbart und seien »eher von politischer Stagnation als von Ermutigung und greifbaren Perspektiven geprägt« gewesen, kritisiert Wolf Wetzel, einer d...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.