Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Elfmeter-Posse und Billard-Tor

Villa erlöst Europameister Spanien im Viertelfinalduell gegen Paraguay

1:0-Arbeitssieg nach Elfmeter-Posse und Billard-Tor – Fußball-Europameister Spanien hat die nächste Hürde auf dem Weg zum ersten WM-Titel übersprungen und will Deutschland am Mittwoch im Halbfinale in Durban wie schon im EM-Finale den großen Triumph verwehren. »Es wird ein großes Spiel. Deutschland hat momentan die beste Mannschaft«, sagte Spaniens Trainer Vicente Del Bosque mit Blick auf das Halbfinale.

Der Topfavorit zog durch ein mühevolles 1:0 (0:0) in einem verrückten Spiel gegen Außenseiter Paraguay erstmals in ein WM-Halbfinale ein. Paraguay kann trotz der Niederlage in seinem ersten WM-Viertelfinale erhobenen Hauptes nach Hause fliegen.

55 359 Zuschauer erlebten in Johannesburg zunächst eine wohl einmalige Elfmeter-Posse in drei Akten: Erst versagten dem Paraguayer Oscar Cardozo die Nerven (59.). 60 Sekunden später zeigte Schiedsrichter Carlos Batres aus Guatemala wieder auf den Punkt. Der Spanier Xabi Alonso verwandelte sicher – jedoch nur im ersten Anlauf. Als der Schiedsrichter eine Wiederholung anordnete, hielt Torhüter Justo Villar. Beim Nachschuss wurde Cesc Fabregas zwar von Villar elfmeterreif gefoult, aber Batres hatte genug von Strafstößen.

David Villa knackte schließlich die kompakte Defensive der Südamerikaner mit dem nicht weniger kuriosen Siegtor (83.). Drei Pfostentreffer in drei Sekunden waren Villas fünftem Turniertor vorausgegangen. »Wir sind zufrieden und genießen diesen Moment«, sagte Spaniens Coach Del Bosque.

Der Blick auf die spanische Aufstellung zeigte, dass der Nationaltrainer eine Nibelungentreue zu seinem Angreifer Fernando Torres entwickelt hat. Obwohl dieser in den ersten vier WM-Spielen insgesamt nur zwei Schüsse aufs gegnerische Tor gebracht hatte, bekam er noch eine Chance. Torgefahr allerdings strahlte er nicht aus.

Die Spanier spielten nicht, wie die Nummer 2 der Weltrangliste gegen die Nummer 31 spielen sollte. Erst nach 25 Minuten stellte sich ihre Dominanz ein, während Paraguay auf Konter setzte. Ein Treffer von Valdez (Paraguay/41). wurde wegen Abseits nicht anerkannt. Nach dem Strafstoß-Festival war Spanien besser, aber keineswegs zwingend. In der Schlussphase rettete Spaniens Torhüter Iker Casillas gegen die eingewechselten Lucas Barrios und Roque Santa Cruz den Sieg (89.).

Paraguay: Villar - Véron, da Silva, Alcaraz, Morel - Barreto (64. Vera), Cáceres (84. Barrios), Riveros, Santana - Valdez (73. Santa Cruz), Cardozo.

Spanien: Casillas - Ramos, Piqué, Puyol (84. Marchena), Capdevila - Busquets, Xabi Alonso (75. Pedro) - Xavi, Iniesta - Torres (56. Fàbregas), Villa.

Tor: 0:1 Villa (83.). Schiedsrichter: Batres (Guatemala). Zuschauer: 55 359

Besondere Vorkommnisse: Cardozo (Paraguay) scheitert mit Foulelfmeter (59.). Xabi Alonso (Spanien) scheitert mit Foulelfmeter (62.).

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln