Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wie Finnland AKW fördert

Auch deutsche Konzerne profitieren

Als vor wenigen Tagen das finnische Parlament grünes Licht für den von der Regierung geplanten Neubau von zwei AKWs in dem skandinavischen Land gab, dürften auch in den Vorstandsetagen des deutschen Energiekonzerns E.on die Sektkorken geknallt haben. Er ist gemeinsam mit dem Stahlkonzern Outokumpu, dem Bergbauunternehmen Boliden sowie den Energieversorgern Rauman Energia und Katternoe Teil eines Konsortiums, das für den Bau eines der AKW verantwortlich zuständig ist, die zwischen 2016 und 2018 ans Netz gehen. In der europäischen Presse ist schon vom finnischen Atomstaat die Rede. Ein Treppenwitz der Geschichte, gehört doch auch die grüne Partei zur finnischen Regierungskoalition. Eine Sprecherin erklärte ihren Dissens zu dem Beschluss, aber ein Koalitionsbruch wurde nicht erwogen, weil ja auch das Argument vom billigen Atomstrom berücksichtigt werden müsse. Die finnische Linkspartei konnte sich dagegen als parlamentarische Stimme der finnischen AKW-Gegner profilieren.

Allerdings sind die finnischen Atompläne nicht nur eine nationale Angelegenheit, und das nicht nur wegen der Grenzen überschreitenden Strahlung. Ein Großteil der AKW-Energie ist für den Export gedacht. Sollten die finnischen AKW-Pläne Realität werden, würde mindestens der skandinavische Raum mit Atomstrom überschwemmt. Energie aus erneuerbaren Quellen würde vom subventionierten Atomstrom verdrängt. Der Vorsitzende des Dänischen Umweltrats Christian Ege fürchtet sogar europaweite Nachteile für die erneuerbare Energie durch die finnischen Pläne. Zumal die auch den Atomfreunden in anderen skandinavischen Ländern Auftrieb geben könnten. Schließlich hat auch in Schweden das Parlament den früheren Ausstiegsbeschluss gekippt.

Höchste Zeit also für AKW-Gegner in Deutschland, sich für jene Konzerne zu interessieren, die davon profitieren.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln