Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Russlands Atomkraft schwimmt

Erstes AKW auf Schiff wurde in St. Petersburg vom Stapel gelassen

  • Von Bernhard Clasen
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Am Mittwoch lief in der St. Petersburger Werft »Baltische Fabrik« weltweit das erste schwimmende Atomkraftwerk vom Stapel. An der Zeremonie nahmen, so die russische Nachrichtenagentur RIA Novosti, der Chef der Föderalen Agentur für Atomenergie »Rosatom«, Sergej Kirienko, die Gouverneurin von St. Petersburg, Valentina Matwienko und der Generaldirektor des Konzerns Rosenergoatom, Sergej Obosow, teil.

Die Stimmung ist euphorisch, in der Atomwirtschaft träumt man von einer Serienproduktion und Aufträgen rund um den Globus. Gerade in Südafrika, Stadtstaaten wie Hongkong oder Singapur und in Inselstaaten sieht Nikolaj Kuselew, Fachmann für Atomfragen in der Russischen Staatsduma, laut Nachrichtenagentur »regnum.ru« potenzielle Kunden für die schwimmenden Atomkraftwerke Made in Russia.

2012 soll die »Akademik Lomonossow« in Murmansk mit atomarem Brennstoff beladen werden, anschließend geht es auf dem Seeweg weiter nach Kamtschatka im Fernen Ost...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.