Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Mehr Obst auf den Grill

Beachtet man einige Regeln, ist das Garen auf Holzkohle kein Problem

  • Von Angela Stoll
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Richtig gemacht, ist Grillen eine gesunde Art der Zubereitung, sagen die einen. Es birgt ernsthafte Gefahren für die Gesundheit, warnen andere. Was können wir glauben?

Zunächst die gute Nachricht für alle Grillfans: »Man braucht dazu kein Fett«, sagt Silke Restemeyer von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Außerdem blieben viele Nährstoffe erhalten. Beim Grillen entsteht nämlich eine Kruste, die verhindert, dass diese austreten – anders als etwa beim Kochen, wo viele Nährstoffe ins Kochwasser gelangen.

Allerdings kann man beim Grillen auch einiges falsch machen. Einer der häufigsten Fehler ist, Fett oder Marinade in die Glut tropfen zu lassen: »Sobald Rauch entsteht, bilden sich bedenkliche Stoffe«, warnt Christine Hinsky, Ernährungsberaterin am Klinikum Rechts der Isar in München. Der Qualm enthält nämlich polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe. Diese krebserregenden Stoffe schlagen sich auf das Grillfleisch nieder und werden mitgegessen. Daher ist vor allem bei klassischen Holzkohlegrills Vorsicht geboten: »Fettes oder mariniertes Fleisch sollte man in Aluschalen grillen ode...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.