Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hart, härter, Harms

Der Bundesgerichtshof hat die Bundesanwaltschaft gerügt. Mehrmals schon. Ohne hinreichenden Verdacht würde die von Monika Harms seit 2006 geleitete Ermittlungsbehörde gegen die linke Szene vorgehen. In der Hoffnung, dicke Terroristenfische à la RAF an Land ziehen zu können, werden allzu schnell verfassungsmäßige Grundsätze außer Kraft gesetzt, rügt der BGH. Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger müsse Harms in die Beamtenwüste, also in den gut versorgten Ruhestand schicken, fordert Wolfgang Neskovic, Rechtsexperte der Bundestags-LINKEN. Übertreibt er? Kaum, der Mann war selbst Richter am Bundesgerichtshof und will Harms ja nicht durch einen roten Justizkommissar, sondern durch jemanden ersetzt wissen, der die rechtsstaatlichen Standards entsprechend der Rechtsprechung des BGH beachtet.

Doch es geht nicht nur um den nun endlich auch medial aufgerufenen Fall Monika Harms. Es geht auch nicht nur um den inneren Zustand der Karlsruher Behörde. Es geht um Parteiseilschaften und um personelle Verbandelungen. Und was wäre die Harms-Behörde ohne das Bundeskriminalamt und den Verfassungsschutz? Deren Beamte ticken allzu oft genauso wie Harms. Man ergänzt sich seit Gründung der Behörden bestens im Kampf gegen wirkliche oder vermeintliche Linke. Und die Ermittlungsrichter? Eigentlich sollten sie über die Rechtmäßigkeit strenger Überwachungsmaßnahmen entscheiden sowie übereifrige Beamte im Verfassungs- und im gesetzlichen Rahmen halten. Eigentlich ...

Wenn über Reformbedarf im Bereich der Juristerei gesprochen wird, sollte man also nicht nur Amts- und Arbeitsgerichte im Blick haben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln