Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Peinlich

Bernd Kammer will dem Bebelplatz Ruhe gönnen

Es ist wieder soweit: Auf dem Bebelplatz werden ab morgen Promis und Models bei der Fashion-Week erneut auf jenem Mahnmal herumtrampeln, das seit 15 Jahren an die Bücherverbrennung durch die Nazis erinnert. Alles nur eine Zwischenlösung, hieß es, als die Modewoche hier vor zwei Jahren erstmals über die Bühne ging. Dann sollte es in diesem Juli tatsächlich das letzte Mal sein, doch inzwischen wird bereits für Januar 2011 erneut am Bebelplatz geplant.

Das zeigt, welches Beharrungsvermögen Provisorien in Berlin haben können, vor allem aber, wie unsensibel die Stadt mit dieser Erinnerungsstätte umgeht. Wirtschaftliche Interessen zählen offenbar mehr als der pietätvolle Umgang mit dem historischen Erbe. Nachdem das Denkmal schon von einer Tiefgarage untergraben wurde, ist es nun auch durch kommerzielle Nutzung von oben bedroht. Was mit seinem Werk passiert, empfindet der israelische Künstler Micha Ullman als »aggressiven Eingriff in das Denkmal und seiner Funktion«, denn die Zuschauer auf dem Platz, »die Leute, die nach unten schauen, sie sind das Denkmal«. Womit sicher nicht die Models gemeint sind.

Es ist einfach peinlich, dass die Stadt diesem Platz nicht die Ruhe und Würde gönnen will, die ihm gebührt. Obwohl sich Abgeordnetenhaus und Künstlerinitiativen vehement für einen anderen Ort ausgesprochen haben, ist vom Senat noch keiner benannt worden. Warum kann die Fashion Week nicht zusammen mit der Modemesse Bread & Butter auf dem stillgelegten Flughafen Tempelhof stattfinden?

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln