Megaspree will die Stadt retten

150 Clubs und Initiativen planen für Sonnabend einen Sternmarsch gegen den rot-roten Senat

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Alternative Vision des »Megaspree-Bündnisses« von der Metropole von Morgen

Es rumort kräftig in der Berliner Kultur- und Kunstszene. In jenem heterogenen Netzwerk, in dem unterschiedlichste Kreative werkeln, schaffen, Musik produzieren oder Clubs betreiben. Bei all jenen also, die den legendären Ruf der Spree-Metropole in den vergangenen Jahren weltweit begründet haben.

Insgesamt 150 Bars, Clubs, aber auch politische Basis-Initiativen haben sich nun im Bündnis »Megaspree« zusammengeschlossen. Am kommenden Sonnabend wollen sie unter dem Motto »Rette deine Stadt« auf die Straße gehen, mehrere Tausend Teilnehmer erwarten die Veranstalter zu der Parade, die ab 15 Uhr als Sternmarsch von sechs Startpunkten bis zum Roten Rathaus konzipiert ist. Dort ist dann für 18 Uhr eine gemeinsame Abschlusskundgebung mit Redebeiträgen und Musik geplant.

»Wir wollen gegen die Stadtpolitik von Oben protestieren«, erklärt Mato Wilkens, einer der Pressesprecher des Bündnisses. Es gelte, die Vision einer kulturell-vielfältigen Stadt g...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 479 Wörter (3392 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.