Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Eine Stiftung als Rettung

Lübeck: Uni-Präsident legt Gegenplan vor

  • Von Dieter Hanisch, Lübeck
  • Lesedauer: 2 Min.
Die Universität Lübeck hat unter der Androhung der CDU/FDP-Landesregierung, die medizinische Fakultät in der Hansestadt zu schließen, ein eigenes hochschulmedizinisches Sparkonzept vorgelegt. In der kommenden Woche will das Kabinett in Kiel das Thema ein letztes Mal vor den Sommerferien behandeln.

Lübecks Uni-Präsident Peter Dominiak will mit einem eigenem Vorschlagpapier nicht nur den Erhalt der Universität sichern, sondern auch mehr Unabhängigkeit von der Landespolitik herstellen. Dazu will er die Uni der Hansestadt in eine Stiftung des öffentlichen Rechts umwandeln, wofür Spenden in zwei- bis dreistelliger Millionenhöhe aufgebracht werden müssten.

Diese Idee ist nicht neu, doch die frühere Große Koalition in Schleswig-Holstein konnte dem Vorstoß nichts abgewinnen. Lediglich die Landes-FDP fand den Vorschlag irgendwie schon immer charmant. Nun stellen die Liberalen gemeinsam mit der CDU die Regierung, und mit dem schwarz-gelben Spardiktat kommt plötzlich Bewegung in die Hochschullandschaft nördlich der Elbe.

Dominiak schlägt vor, dass Lübeck und Kiel die Zahl der Erstsemesterstudenten für Humanmedizin reduzieren. Der Kieler Uni-Präsident Gerhard Fouquet lehnte dies in einer ersten Reaktion ab, weil dem Forschungswesen dann die Konkurrenzfähigkeit verloren ginge. Dominiak will künftig vor allem beim Hochschulpersonal flexibler vorgehen und einsparen. Bisher sei es bundesdeutsche Praxis, bei der Anstellung im medizinischen Sektor Verträge für Forschung, Lehre und Krankenversorgung auszustellen. Hier will Dominiak nach Ende der laufenden Verträge »wissenschaftliches Personal abschmelzen«. Das Universitätsklinikum (UKSH) soll zwar keine Betten abbauen, dafür bestünde künftig aber Handlungsspielraum beim Personalwesen.

Die Vorstandsetage des UKSH reagierte auf Dominiaks Vorschlag verschnupft, weil das vorgestellte Konzept nicht abgestimmt wurde. Noch für diese Woche forderte Dominiak von der Landesregierung ein Signal, wie es mit der Uni Lübeck weitergehen soll.

Der Wissenschaftsrat in Berlin entschied unterdessen, dass in Lübeck ein Gehirnzentrum mit 19 Millionen Euro an Bundesmitteln entstehen soll. In der Prioritätenliste ist das Vorhaben an dritter Stelle aufgeführt. Und es würde unter dem Vorbehalt, dass der Medizin-Fokus nicht abgewickelt wird, weitere entsprechende Kompetenz in den Norden locken. Zudem entstünden mindestens 100 weitere Arbeitsplätze, heißt es.

In der kommenden Woche will das CDU/FDP-Kabinett in Kiel das Thema ein letztes Mal vor den Sommerferien behandeln. Dann sollen seitens der Uni Lübeck über 50 000 Unterschriften gegen die Kieler Sparpläne für die Hochschule übergeben werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln