Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kniefall vor der Kohlelobby

Verhandlungen über Rot-Grün in NRW abgeschlossen / Scharfe Kritik der LINKEN an Energiepolitik

  • Von Marcus Meier
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Nach nur zweiwöchigen Verhandlungen haben sich SPD und Grüne auf einen Koalitionsvertrag geeinigt. Der Neubau von Kohlekraftwerken wird wohl möglich bleiben.

Zum Schluss sollte es nur noch um den »Feinschliff« gehen. Wesentliche Hürden gebe es nicht mehr, verkündeten unisono die beiden Verhandlungsführerinnen Hannelore Kraft (SPD) und Sylvia Löhrmann (Grüne). Während Kraft sagte, beide Parteien hätten Kröten schlucken müssen, wollte Löhrmann von Kröten nichts bemerkt haben. Am Wochenende entscheiden Parteitage beider Parteien über das Verhandlungsergebnis. Die Zustimmung gilt als sicher.

In der energiepolitischen Grundfrage einigten sich die beiden Parteien laut Medienberichten auf einen Formelkompromiss: Zwar sollen Erneuerbare Energien Vorrang haben, doch d...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.