Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Den großen Stau zeitlich umfahren

Berlin, Brandenburg und Hamburg starten in die Schulferien

(ND). In der dieser Woche starten mit Berlin (erster Ferientag 7. Juli), Brandenburg und Hamburg (jeweils 8. Juli) weitere Bundesländer in die Schulferien. Damit herrscht in insgesamt elf Bundesländern Ferienstimmung. Der ADAC erwartet das erste »heiße Wochenende« dieses Sommers und gibt Tipps.

Da nicht alle Tage zu jeder Zeit gleichermaßen belastet seien, lohne es sich, über den Zeitpunkt des Urlaubsstarts nachzudenken, regt der Automobilclub an. Generell gelte, dass es kaum möglich und ratsam ist, auf Nebenstrecken auszuweichen in der Annahme, dass es da schneller geht. »Dort trifft der Autofahrer nur auf andere Autofahrer, die genauso dachten, und schon ist es wieder genauso voll.« Im Normalfall seien Autobahnen schneller und sicherer als alle anderen Straßen.

Die Verkehrsbelastung der nächsten Tage sieht laut ADAC folgendermaßen aus:

Mittwoch, 7. Juli: Die ersten Urlauber aus der Region starten zu ihren Ferienzielen. Das Verkehrsaufkommen ist mäßig, Störungen und Staus sind eher die Ausnahme. Dennoch ist es am besten, nicht erst um die Mittagszeit, sondern früher loszufahren.

Donnerstag, 8. Juli: Ebenfalls mäßiges Verkehrsaufkommen und sehr gute Bedingungen für die Urlaubsfahrt. Je früher der Start erfolgt, desto weniger Störungen sind zu befürchten.

Freitag, 9. Juli: Nur wer früh losfährt, kommt gut durch. Wie an jedem Freitag steigt das Verkehrsaufkommen am frühen Nachmittag stark an, wenn sich die Berufspendler auf den Weg machen. Dazu noch die Urlauber, und es wird rundum voll. Sehr starker Verkehr mit längeren Staus ist vor allem von 13-20 Uhr zu erwarten.

Sonnabend, 10. Juli: Auch hier wird sehr starker Verkehr mit längeren Staus erwartet, vor allem zwischen 11 und 18 Uhr. Wer es einrichten kann, sollte diese Zeit meiden. Der Start im Morgengrauen – nicht später als 5 Uhr – oder in den Abendstunden – nicht vor 18 Uhr – bietet die besten Chancen, störungsfrei ans Ziel zu kommen.

Sonntag, 11, Juli: Weniger Verkehr als an den beiden Vortagen, jedoch starker Verkehr mit Staugefahr vor allem am späten Nachmittag zwischen 16 und 19 Uhr. Je früher man losfährt, desto schneller kommt man voran.

Man solle flexibel sein und die Reise anpassen, empfiehlt der Club. »Der große Stau lässt sich räumlich kaum, zeitlich aber umso besser umfahren.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln