Werbung

Pharmaneuheiten: teuer und oft riskant

Laut Studie sollte Patientennutzen bei Erstattung neuer Medikamente größere Rolle spielen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Neue Medikamente sind häufig unnütz und im schlechtesten Fall gar gefährlich für die Patienten. Das deckt eine aktuelle Studie zu Bewertung und Kosten von Arzneimitteln auf.

Angesichts wachsender Beitragssätze und ungedeckelter Zusatzbeiträge für die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) ist der kritische Blick auf den am schnellsten wachsenden Ausgabenposten der Kassen dringend nötig. Dabei lagen für 2004 bis 2008 die Kosten für Medikamente mit einem Zuwachs von 33 Prozent deutlich vor den Steigerungen für Arzthonorare und Krankenhäuser. Eine Studie des Zentrums für Sozialpolitik der Universität Bremen und der Barmer GEK, die am Dienstag in Berlin vorgestellt wurde, warf einen Blick auf die Bewertung und Finanzierung von Arzneimitteln.

Die Pharmaindustrie orientiere sich in den letzten Jahren weniger auf die »Blockbuster« für verbreitete Krankheiten mit Milliardenumsatz, sondern immer mehr auf vielversprechende Nischenprodukte, so ein Ergebnis der Studie. Dazu gehörten etwa zielgerichtete Therapien gegen Krebs oder Biopharmaka mit sehr hohen Kosten und häufig unklarem Nutzen.

So beschrieb Wolf-Dieter Ludwig, Vorsitzender der Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft, neuere Tendenzen in der Pharmazie. Durch schnellere Zulassungen stünden Medikamente zwar eher zur Verfügung, aber den Zulassungsstudien mangele es an Qualität. Zudem seien Studien zur Anwendung im Alltag und nicht nur bei streng ausgewählten Patienten geradezu eine Rarität. Auf jeden Fall stiegen die Kosten schneller als Wirksamkeit wissenschaftlich nachgewiesen werde, so Ludwig weiter. Um Ärzten eine rationale Pharmakotherapie zu ermöglichen, sei der öffentliche Zugriff auf Studienprotokolle und -ergebnisse, und zwar auf deren Rohdaten, nötig. Außerdem sollten im westeuropäischen Ausland bewährte Systeme zur frühen Bewertung neuer Therapiekonzepte installiert werden.

Peter T. Sawicki, bisheriger Leiter des Institutes für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), nannte den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Neuordnung des Medikamentenmarktes in Bezug auf die Arzneimittelbewertung einen Rückschritt. Es werde somit wohl keine unabhängigen Vergleiche des IQWiG mehr geben, sondern das Institut werde nur noch von der Industrie vorgelegte Wirksamkeitsvergleiche bewerten. Sawicki warnte, dass pharmazeutische Innovation auch Rückschritt bedeuten könne. So hatte Pfizer bei einem vielversprechenden Cholesterinsenker feststellen müssen, dass Patienten mit so geregelten Werten eher starben als jene mit schlechten Werten. Jedes Jahr gebe es neue Beispiele für gepriesene Innovationen, die im Resultat nicht nur nutzlos, sondern auch oft schädlich seien. Zur Nutzenbewertung forderte Sawicki die Untersuchung dreier Hauptparameter: Lebenserwartung, Beschwerden und Komplikationen sowie gesundheitsbezogene Lebensqualität. Sie sollten in unabhängigen Studien bewertet werden. Zudem müssten unabhängige Stellen die Preise für neue Pharmaka festlegen.

»Wir zahlen zu viel für Medikamente ohne Nutzen«, beklagte auch Gerd Glaeske, Pharmazeut und Versorgungsforscher von der Universität Bremen. Die Häufung von »Innovationen« nutze nur dem Forschungsstandort Deutschland, ohne Nutzennachweis führe sie aber zur »Marktausplünderung« bei der GKV. Fehlende Leitlinien, etwa für die Behandlung betagter, mehrfach erkrankter Patienten, führten zur Dauerverschreibung von neun und mehr Medikamenten. Diese Fehl- und Überbehandlung trage ebenso zu den hohen Gesamtkosten im Gesundheitswesen bei. Glaeske regte an, den Kassen zu einem Satz von zum Beispiel 0,1 Prozent ihrer Leistungsausgaben die Durchführung von Studien zum Medikamentennutzen zu gestatten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen