Werbung

Berlusconis »Maulkorb-Gesetz«

Nicht nur Italiens Journalisten sehen die Pressefreiheit in Gefahr

  • Von Anna Maldini, Rom
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In Italien streiken am Freitag die Journalisten – es werden keine Zeitungen erscheinen, keine Nachrichtensendungen in Funk und Fernsehen laufen, und auch das Internet wird nicht informieren. Bei dem Streik geht es nicht um ökonomische Forderungen, sondern um sehr viel mehr: In Italien ist inzwischen die Pressefreiheit in Gefahr.

In diesem Punkt sind sich alle einig, rechte wie linke Journalisten, Staatsanwälte und Richter. Das neue Gesetz, das in Italien unter »Maulkorb-Erlass« oder »Knebel-Gesetz« bekannt ist und bereits von einer der beiden Parlamentskammer verabschiedet wurde, wird gleichermaßen der Justiz und der Pressefreiheit die Flügel stutzen. Schon vergangene Woche haben Tausende Journalisten, Kulturschaffende und Oppositionelle in Rom gegen das Gesetz der Regierung Berlusconi protestiert.

Es besteht aus zwei separaten Teilen: Zum einen beschränkt es die Möglichkeit für die Staatsanwälte, Telefone abzuhören oder »Wanzen« anzubringen. Das soll nur dann genehmigt werden, wenn man »sicher« ist, dass der Verdächtige eine Straftat plant und ausführen will. Die Justizbeamten, allen voran jene, die sich mit Ermittlungen gegen die Mafia und die Organisierte Kriminalität beschäftigen, sind überzeugt, dass ein solches Gesetz ihre Arbeit ungemein erschweren, wenn nicht gar unmöglich machen würde.

Der zweite Teil des Gesetzes betrifft die Veröffentlichung von Telefonmitschnitten in der Presse. Dies wird absolut verboten und unter hohe Strafe gestellt. Journalisten, aber vor allem die Verleger der jeweiligen Medien sollen bis zu 450 000 Euro Buße zahlen, wenn sie Untersuchungsakten veröffentlichen, bevor die Justiz sie offiziell frei gibt, das heißt ein Verfahren angestrengt wird. Das – so die Journalistengewerkschaft und die Organisation der Medien-Verlage – würde vor allem für die kleineren und kritischen Zeitungen ein absoluter Todesstoß sein; aber auch in jeder anderen Redaktion werde fortan eine Zensur stattfinden. Mit dem »Knebel-Gesetz« würde man unterbinden, dass die Öffentlichkeit von den unlauteren Machenschaften der Mächtigen erfährt. Die Pressefreiheit, einer der Eckpfeiler einer jeden Demokratie, sei somit ernsthaft in Gefahr.

Die Regierung und Ministerpräsident Berlusconi, der dieses Gesetz zur Chefsache erklärt hat, argumentieren mit dem Schutz der Privatsphäre der Bürger. Dass damit seine Privatsphäre und die seiner Freunde und Verbündeten gemeint ist, liegt auf der Hand. Man möchte verhindern, dass die Bürger von den Sexskandalen, aber vor allem auch von den Korruptionsaffären erfahren, die in den vergangenen Jahren immer wieder Regierungsmitglieder betroffen haben und zu denen Medien verfängliches Material und Telefonmitschnitte zugespielt wurden.

Die Verbände und die Oppositionsparteien haben angekündigt, dass sie sich mit allen Mitteln gegen das Gesetz stemmen werden und – sollte es verabschiedet werden – zu zivilem Ungehorsam bereit sind. Aber auch innerhalb der Regierung hat sich Unmut breit gemacht. Kammerpräsident Gianfranco Fini, einer der Mitbegründer der Berlusconi-Partei »Volk der Freiheit«, hat gerade erklärt, dass es in einer Demokratie »nie zu viel Pressefreiheit« geben könne. Auch Staatspräsident Giorgio Napolitano ließ durchblicken, dass er möglicherweise nicht bereit sei, das »Maulkorb-Gesetz« zu unterzeichnen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen