Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Uhu-Watching und Abwehrspikes

Tierische Kirchen-Untermieter sind mancherorts zu Attraktionen avanciert. Für Tauben gilt das nicht

  • Von Karsten Packeiser, epd
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Alte Kirchengebäude bieten ideale Lebensräume für viele Tierarten. Der NABU und die beiden großen Kirchen starteten 2007 sogar die gemeinsame Kampagne »Lebensraum Kirchturm«.

Eulenvögel halten von Kirchen auch lästige Tauben fern. ND-

Mainz. Drei junge Uhus hopsen auf dem Dach der mittelalterlichen Oppenheimer Katharinenkirche herum. Burkard Bergmann vom Naturschutzbund Deutschland (NABU) kann ihnen direkt von seiner Wohnung aus zuschauen, worum ihn zur Zeit wohl viele beneiden dürften: »Uhu-Watching« ist derzeit eine beliebte Freizeitbeschäftigung in der Kleinstadt südlich von Mainz.

Auf der Straße vor Bergmanns Haus warteten zeitweise mehrere Dutzend Vogelinteressierte gleichzeitig mit Fernglas und Teleobjektiven. Alle wollen sie Einblicke in das Familienleben der seltenen Greifvögel bekommen.

Gewöhnlich brütet der größte Eulenvogel der Welt in unzugänglichen Felswänden oder in alten Steinbrüchen. »Aber der Steinbruch war schon durch ein anderes Paar besetzt«, weiß Bergmann zu berichten.

Tatsächlich sind alte Kirchengebäude ideale Lebensräume für viele Tierarten: Schleiereulen und Turmfalken nisten auf den Kirchtürmen. Unter so manchen Kirchdächern und in historis...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.