Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

CDU: Kritik aus dem Sozialflügel

Stuttgart (dpa/ND). Der CDU-Sozialflügel hält die schwarz-gelbe Gesundheitsreform für ungerecht und pocht auf Korrekturen. »Das Einfrieren des Arbeitgeberbeitrags muss wieder rückgängig gemacht werden«, forderte der Bundesvize der CDU-Sozialausschüsse, Christian Bäumler, am Mittwoch in Stuttgart. »Es geht nicht an, dass wir das Risiko der Kostensteigerung im Gesundheitswesen einseitig auf Arbeitnehmer und Rentner verschieben.«

Bäumler warf der CDU vor, Politik für die liberale Klientel zu machen: »Die CDU stellt sich hier als aufgeblasene FDP auf.« Die geplante Reform gehe vor allem zulasten der Mittelschicht, die eigentlich von Union und FDP entlastet werden sollte. »Da können wir alles vergessen, was wir dazu bisher gesagt haben«, sagte der baden-württembergische Landeschef des CDU-Sozialflügels, der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA). Vermögende und Spitzenverdiener würden geschont, was eine Steilvorlage für die Opposition sei. Man biete eine Angriffsfläche für SPD, Grüne und Linkspartei.

Bäumler verlangte, dass Arbeitgeber und Arbeitnehmer den Beitrag zur gesetzlichen Krankenkasse je zur Hälfte tragen. Die Warnung der Wirtschaft, die Erhöhung ihres Anteils am Beitrag gefährde den Aufschwung, ließ der CDA-Bundesvize nicht gelten. »Die Mittelschicht ist der stärkste Konsument in Deutschland. Wenn die mehr zahlen muss, ist das eine Belastung für die Konjunktur.« Die Bundesregierung will den Beitrag 2009 von 14,9 auf 15,5 Prozent erhöhen. Der Arbeitgeberanteil wird bei 7,3 Prozent eingefroren.

Kritik übte der CDU-Sozialpolitiker auch daran, dass die Kassen künftig von ihren Mitgliedern Zusatzbeiträge in unbegrenzter Höhe verlangen können. »Die Zusatzbeiträge müssen von Anfang an auf zwei Prozent des Bruttolohns begrenzt werden«, forderte Bäumler. Der Deckel lag bisher bei einem Prozent des Bruttoeinkommens. Die Christlich-Demokratische Arbeitnehmerschaft dringt auf stärkere Sparbemühungen. So müssten die Ausgaben für Arzneimittel und Ärztehonorare eingefroren werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln