Werbung

CDU: Kritik aus dem Sozialflügel

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Stuttgart (dpa/ND). Der CDU-Sozialflügel hält die schwarz-gelbe Gesundheitsreform für ungerecht und pocht auf Korrekturen. »Das Einfrieren des Arbeitgeberbeitrags muss wieder rückgängig gemacht werden«, forderte der Bundesvize der CDU-Sozialausschüsse, Christian Bäumler, am Mittwoch in Stuttgart. »Es geht nicht an, dass wir das Risiko der Kostensteigerung im Gesundheitswesen einseitig auf Arbeitnehmer und Rentner verschieben.«

Bäumler warf der CDU vor, Politik für die liberale Klientel zu machen: »Die CDU stellt sich hier als aufgeblasene FDP auf.« Die geplante Reform gehe vor allem zulasten der Mittelschicht, die eigentlich von Union und FDP entlastet werden sollte. »Da können wir alles vergessen, was wir dazu bisher gesagt haben«, sagte der baden-württembergische Landeschef des CDU-Sozialflügels, der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA). Vermögende und Spitzenverdiener würden geschont, was eine Steilvorlage für die Opposition sei. Man biete eine Angriffsfläche für SPD, Grüne und Linkspartei.

Bäumler verlangte, dass Arbeitgeber und Arbeitnehmer den Beitrag zur gesetzlichen Krankenkasse je zur Hälfte tragen. Die Warnung der Wirtschaft, die Erhöhung ihres Anteils am Beitrag gefährde den Aufschwung, ließ der CDA-Bundesvize nicht gelten. »Die Mittelschicht ist der stärkste Konsument in Deutschland. Wenn die mehr zahlen muss, ist das eine Belastung für die Konjunktur.« Die Bundesregierung will den Beitrag 2009 von 14,9 auf 15,5 Prozent erhöhen. Der Arbeitgeberanteil wird bei 7,3 Prozent eingefroren.

Kritik übte der CDU-Sozialpolitiker auch daran, dass die Kassen künftig von ihren Mitgliedern Zusatzbeiträge in unbegrenzter Höhe verlangen können. »Die Zusatzbeiträge müssen von Anfang an auf zwei Prozent des Bruttolohns begrenzt werden«, forderte Bäumler. Der Deckel lag bisher bei einem Prozent des Bruttoeinkommens. Die Christlich-Demokratische Arbeitnehmerschaft dringt auf stärkere Sparbemühungen. So müssten die Ausgaben für Arzneimittel und Ärztehonorare eingefroren werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen