Sozialausgleich mit Fragezeichen

Deutscher Gewerkschaftsbund will Widerstand gegen Kopfpauschalenpläne organisieren / Können Röslers Pläne noch gestoppt werden?

  • Von Elfi Schramm
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Seit ein paar Tagen ist klar, dass die Bundesregierung an der Einführung der umstrittenen Kopfpauschale festhält, die viele schon gestrichen glaubten. Geeignetere Lösungsansätze als eine pauschale Lastenverteilung, die Reiche eindeutig bevorzugt, konnte sie für den großen Reformbedarf im Gesundheitssystem bislang nicht vorweisen. Das ruft den Protest des Aktionsbündnisses »Köpfe gegen Kopfpauschale« auf den Plan.

Karikatur: Christiane Pfohlmann

Das vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) initiierte Aktionsbündnis, bestehend aus Gewerkschaften, Sozial- und Wohlfahrtsverbänden, Frauen-, Jugend-, Ärzte-, Gesundheits- und Migrantenorganisationen sowie Prominenten, lud am Mittwoch zu einer Diskussions- und Informationsveranstaltung über die Pläne der schwarz-gelben Koalition für den Umbau der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ein.

In den pauschalen Zusatzbeiträge, die die Krankenkassen von ihren Versicherten künftig ohne Grenzen einfordern können, sieht Annelie Buntenbach, Mitglied des Geschäftsführenden Bundesvorstandes des DGB, das Sprungbrett für die Kopfpauschale. Sie warnte vor einer deutlichen und sozial ungerechten Belastungsverteilung für die Menschen. Für sie ist die Gesetzliche Krankenversicherung das Herzstück des Sozialstaates, das nicht angetastet werden darf. Der CSU warf Buntenbach vor, den Koalitionsbeschluss nicht verhindert zu haben, demzufolge die Zusatzbeitr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 794 Wörter (5902 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.