Werbung

Spartarife in der Krise

Die Nachricht kommt nicht überraschend. Die Tarifabschlüsse in der ersten Hälfte 2010 sind deutlich geringer ausgefallen als die im Vorjahreszeitraum. Den Kurs vorgegeben hatte zu Beginn des Jahres die IG Metall, die in einer Branche organisiert, in der viele Beschäftigte als Folge der schlechten Auftragslage auf Kurzarbeit geschickt worden waren.

Die Gewerkschaft hatte daher vor allem auf die Sicherung von Arbeitsplätzen gesetzt und war zum ersten Mal seit vielen Jahren ohne konkrete Lohnforderung in die Tarifrunde gegangen. Die IG Bergbau, Chemie, Energie, zog nach. Statt Lohnerhöhungen ging es auch dort in diesem Jahr vor allem um die Sicherung von Jobs und Ausbildungsplätzen.

Nullrunde um Nullrunde folgte: In der Krise ist es für die Gewerkschaften sehr viel schwieriger geworden, Lohnsteigerungen dauerhaft durchzusetzen. Im Grunde trifft genau das ein, wovor DGB und Co. zu Beginn der wirtschaftlichen Talfahrt so eindringlich gewarnt hatten: Dass die Krise auf die Rücken der Beschäftigten abgewälzt wird.

Man argumentierte antizyklisch. Genau jetzt müssten spürbare Reallohnsteigerungen durchgesetzt werden, so die Forderung, damit der Binnenmarkt angekurbelt wird. Die starke Exportorientierung der deutschen Wirtschaft wirke sich besonders in Krisensituationen verheerend auf die Beschäftigten aus.

Das Gegenteil ist eingetroffen. Weniger statt mehr Geld und von staatlicher Seite dazu nun noch eisernes Spardiktat statt Konjunkturprogramm.

Die Sicherung von Arbeitsplätzen und die Forderung nach kräftigen Reallohnsteigerungen schließen sich nicht aus. Im Gegenteil wäre eine Kombination aus beidem für die Beschäftigten derzeit das Sinnvollste und muss daher weiter gewerkschaftliche Zielmarke sein.

Realistisch lässt sich dies offenbar aber nicht durchsetzen. Was also tun? Die Frage nach der Offensive bleibt, besonders auch dann, wenn überall schon wieder von Aufschwung geredet wird und die Arbeitgeber sich gleichzeitig noch immer auf die Krise berufen, um Lohnforderungen abzuwenden. Und es geht auch weiter und gerade jetzt darum, den Protest gegen die unfaire Verteilung der Krisenlasten zu organisieren.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln