Marsozean und Mondwasser

Mit Teleskopen und Planetensonden auf der Spur des Lebenselixiers

  • Von Walter Willems
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Seit dem Altertum beflügelt der Mars die Fantasie des Menschen. Als der rote Planet der Erde im Jahr 1877 besonders nahe kam, entdeckte der italienische Astronom Giovanni Schiaparelli auf seiner Oberfläche geometrische Muster. Diese vermeintlichen Marskanäle nährten über Jahrzehnte den Mythos vom Marsmenschen. Zwar wurde das Phänomen später als optische Täuschung entlarvt. Aber die Frage, ob auf dem Nachbarplaneten Leben existierte, beschäftigt Wissenschaftler nach wie vor.

Zur Klärung könnte eine im Fachblatt »Nature Geoscience« veröffentlichte Studie beitragen: Demnach war der Himmelskörper einst von einem gewaltigen Ozean bedeckt. Das Marsmeer erstreckte sich vor rund 3,5 Milliarden Jahren über mehr als ein Drittel der Oberfläche. Offenbar besaß der Nachbarplanet damals einen Wasserkreislauf ähnlich dem der Erde. Damit bot er – zumindest theoretisch – Grundvoraussetzungen für die Entstehung von Leben.

Die US-Forscher von d...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.