Mit Goethe und der Welt versöhnt an der Ilm entlang

Der Ilmtal-Radweg führt von Allzunah in den Höhen des Thüringer Waldes über Weimar bis hin an die Saale

Was soll das hier?

Sei auch du solidarisch und unterstütze linken Journalismus mit einem freiwilligem Abo, einer Spende - oder noch besser entscheide dich für ein Digitalabo.

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...
Auf dem Weg von Weimar nach Denstedt, den Ort mit der berühmten Liszt-Orgel
Auf dem Weg von Weimar nach Denstedt, den Ort mit der berühmten Liszt-Orgel

»Die Gegend ist herrlich, herrlich ...«, schwärmte schon der alte Goethe von seinem Thüringen. Doch sicher ist er nie bei strömendem Regen durch das Land geradelt ... Doch er war immer ein bisschen mit dabei. Der Dichterfürst schrieb an seinen Freund Schiller über das Städtchen Ilmenau: »Ich war immer gern hier und bin es noch; ich glaube, es kommt von der Harmonie, in der hier alles steht.« Harmonisch beginnt auch unsere »Landpartie« auf dem Ilmtal-Radweg. Der startet eigentlich im Ort mit dem schönen Namen Allzunah. Aber wir schummeln ein bisschen und schwingen uns in Goethes Ilmenau auf die Räder. Schließlich wollen wir bis Weimar, und das ist schon noch ein Stückchen Weg. Doch graue Wolken verdrängen auf halbem Wege die Sonne und entladen bald eimerweise ihren Inhalt. Nun gut, also die letzten paar Kilometer pudelnass im Auto nach Weimar. Schade, gern wären wir weiter geradelt an der von Weiden und Erlen gesäumten Ilm, die sich flussabwärts der Saale entgegenschlängelt, über Waldwege und -wiesen. Doch die Aussicht auf Begegnungen mit dem alten Goethe in seinem Weimar versöhnt uns.

Der Auerworldpalast lädt im Sommer zu Veranstaltungen.
Der Auerworldpalast lädt im Sommer zu Veranstaltungen.

Als wollte uns Goethe wirklich mit sich und der Welt versöhnen, haben sich am nächsten Tag alle Regenwolken in Wohlgefallen aufgelöst. Vor dem berühmten Hotel »Elephant«, dem Thomas Mann mit »Lotte in Weimar« ein literarisches Denkmal gesetzt hat und von dem Franz Grillparzer sagte, es sei das Vorzimmer zu Weimars lebender Walhalla, wollen wir uns an die Fersen von Rolf Haage heften. Zuvor erzählt Kornelia Lukoschek noch einige Histörchen um den über 300 Jahre alten »Elephanten«. »Jeder, der etwas auf sich hielt, stieg hier ab.« Von Richard Strauss, der ein leidenschaftlicher Skatspieler war, ist überliefert, dass er oft im Elephantenkeller spielte. Da er ein schlechter Verlierer war, wurden die Musiker mit Geld aus der Orchesterkasse ausgestattet, um ihn gewinnen zu lassen und bei Laune zu halten.

Das »Thüringer Weintor« in Bad Sulza
Das »Thüringer Weintor« in Bad Sulza

Dr. Rolf Haage, von Beruf Mineraloge, würde locker als Goethe-Experte durchgehen. »Goethe ist nicht einfach«, so Haage. »Er ist eine geschlossene Tür, die man nicht eintreten kann, die man mit einem Schlüssel öffnen muss. Dahinter verbirgt sich eine Wunderwelt.« Doch nicht nur von Goethe erzählt er. Puschkin, Wieland, Schiller, Grillparzer, Liszt, dieser Rolf Haage ist ein wandelndes Lexikon. Von Franz Liszt weiß er, dass er eine neue Musikkunst nach Weimar brachte, gnadenlos ausgepfiffen wurde und Weimar wieder verließ.

Eigentlich wollen wir ja mit dem Fahrrad das Tal der Ilm erkunden. Also verlassen wir Weimar, fahren durch den Schlosspark von Tieffurt, um nach wenigen Kilometern wieder auf Liszt zu treffen. Der Wind bläst von vorn und von der Seite. Wir fahren vom Radweg ab und bergauf in Richtung Denstedt. Vor der Kirche erwartet uns Michael von Hintzenstern. Der Organist spielt für uns Liszt und erzählt, dass die von den Gebrüdern Peternell aus Seligenthal bei Schmalkalden erbaute Liszt-Orgel, eine der Lieblingsorgeln des Meisters, in diesem Jahr 150 wird und sie bis zum Liszt-Jahr 2011 restauriert wird. Die 1981 begründete Konzertreihe wird dann 30. Am 25. August gibt es in der Kirche von Denstedt das »Abschiedskonzert« vor der Restaurierung – Michael von Hintzenstern spielt auf der Orgel »Von Liszt bis Ligeti«.

Und wir schwingen uns wieder auf die Räder. Links und rechts des Wegs gibt es so viel zu sehen, dass man vorab eine Auswahl treffen sollte, sonst wird es eine Langzeittour. Die begehbare Sonnenuhr in Eberstedt zum Beispiel oder das Thüringer Weintor in Bad Sulza. Hinter Eberstedt lohnt wieder ein Abstecher – zum größten lebenden Gebäude der Welt, dem Auerworldpalast, der aus Weidenruten »gebaut« wurde. Der Schweizer Architekt Marcel Kalberer und 300 freiwillige Helfer aus aller Welt haben 1998 in einer feuchten Aue diesen Naturpalast gepflanzt. Im Sommer finden hier zahlreiche Veranstaltungen statt, so u. a. Vollmondfeste. An die Schlacht bei Auerstedt 1806 zwischen Napoleon und den Preußen erinnert ein Museum im Schloss Auerstedt.

Mit der »Landpartie«, einem Radreiseveranstalter, ist die Tour perfekt planbar. Fahrräder mit Gepäcktaschen steht am Startpunkt bereit, die Hotels werden gebucht, das Gepäck wird transportiert. Nur in die Pedalen treten muss man selber. Wer sich nicht übermäßig anstrengen möchte, kann auch ein Landpartie-Elektrorad buchen.

Und wer am Ende des Ilmtalwegs noch nicht genug hat, kann dann gleich direkt auf den Saale-Unstrut-Radweg auffahren ...

  • Infos: »Die Landpartie Radeln und Reisen GmbH«, Industriehof 3A, 26133 Oldenburg. Tel.: (0441) 570 683 13, Fax: -14, E-Mail: service@dieLandpartie.de, Internet. www.dieLandpartie.de.
  • Rolf Haage: »Weimar: Ein Führer durch die Stadt«, Sutton-Verlag, ISBN 978-3-86680-2100.
  • Liszt-Orgel Denstedt: www.lisztorgel.de. Orgelvorführungen und Sonderkonzerte nach Vereinbarung. Kontakt über Michael von Hintzenstern, Tel./Fax: (03643) 53420, E-Mail: hintzenstern@gmx.de
Weihnachtsabo
Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Jetzt aber schnell!

Schenken was wirklich Freude macht. Für diejenigen, die schon alles haben, oder auf kapitalistischen Überfluss verzichten wollen.

Jetzt bestellen oder verschenken