Werbung

MEDIENsprech

HEUTE: WEB 2.0

Das Schöne am Internet ist, dass alles, was man dort findet, was dort veröffentlicht wurde, schon vorher existierte. Das Internet ist quasi ein Déjà-vu-Erlebnis in Endlosschleife. Damit das nicht auffällt, wird das wiedererfundene Alte stets als Innovation gepriesen. Was es ja auch ist, denn man liest ja auch ein altes Buch, das man nach vielen Jahren unter einer Staubschicht im Regal entdeckt, ganz anders. Und nur wenn wir das Neue kennen, wissen wir, dass es das Alte überhaupt gab – z.B. das Web 1.0. In diesem war die Kommunikation eine einseitige Sache – es gab aktive Sender und es gab passive Empfänger. Beim Web 2.0. können dagegen aufgrund neuer technischer Möglichkeiten Inhalte von den Empfängern weiterverbreitet und Nutzer aktiv kommunizieren. Besonders Mutige sprechen schon vom »Social Web«. Ähnlichkeiten mit dem, was man klassischerweise mit dem Begriff Gesellschaft verbindet, sind gewollt. Dass es demnächst aber einen Sozialismus 2.0 geben soll, bleibt ein Gerücht. jam

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln