Werbung

Libyen will Schiff nach Gaza schicken

2000 Tonnen Hilfsgüter geladen

Libyen will ein Schiff mit Medikamenten und anderen Hilfsgütern zum Gaza-Streifen schicken.

Athen/Jerusalem (dpa/ND). Der unter moldovischer Flagge fahrende Frachter »Amalthea« soll am heutigen Sonnabend vom griechischen Hafen Lavrion aus starten, wie es bei der griechischen Küstenwache hieß. Lavrion liegt etwa 70 Kilometer östlich von Athen. Wie es weiter hieß, sind an Bord des Frachters rund 30 Personen – in der Mehrheit Libyer.

Das Schiff fahre im Auftrag der libyschen Hilfsorganisation »Gaddafi International Charity and Development Foundation Association«, sagte ein libyscher Botschaftssprecher. Diese Organisation wird von Saif al-Islam al-Gaddafi, einem Sohn des libyschen Revolutionsführers Muammar al-Gaddafi, geleitet. Nach Informationen der Website Oaelibya, die zu einem Medienkonzern des Gaddafi-Sohnes gehört, hat das Schiff 2000 Tonnen Medikamente und andere Hilfsgüter geladen.

Ende Mai hatte eine internationale Gaza-Solidaritätsflotte erfolglos versucht, die von Israel verhängte Seeblockade vor dem Gaza-Streifen zu durchbrechen. Bei der Erstürmung des türkischen Schiffes »Mavi Marmara« durch die israelische Marine wurden neun Menschen getötet.

Nach einem mehrtägigen Marsch durch Israel sind die Eltern des von der Palästinenserorganisaton Hamas gefangen gehaltenen Soldaten Gilad Schalit sowie mehrere tausend Sympathisanten in Jerusalem eingetroffen. Die Teilnehmer der Aktion fordern von Regierungschef Benjamin Netanjahu beschleunigte Verhandlungen der Regierung mit der palästinensischen Seite über eine Freilassung des Soldaten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln