Werbung

Krise lässt Zeitverträge schrumpfen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nürnberg (epd/ND). Die Zahl der Beschäftigten mit Zeitverträgen hat im vergangenen Jahr abgenommen. Wie das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB) am Freitag in Nürnberg mitteilte, hatten rund 2,5 Millionen Personen 2009 befristete Jobs und damit rund 150 000 weniger als im Jahr 2008. Der Anteil der Zeitverträge an allen Arbeitsverhältnissen sank den Angaben zufolge von einem Rekord-Hoch 2008 (9,3 Prozent) auf 8,8 Prozent im Vorjahr.

2008 wurden den Forschern zufolge noch 52 Prozent der Mitarbeiter nach Ablauf ihres Zeitvertrags vom Betrieb übernommen, während es im vergangenen Jahr 45 Prozent waren. Im produzierenden Gewerbe sank die Quote von 68 auf 38 Prozent. Doch auch die dort fest angestellten Mitarbeiter waren von der Krise betroffen: Im Zeitraum habe sich die Zahl der Kündigung regulärer Arbeitsverträge mehr als verdoppelt, hieß es.

Bei Neueinstellungen war 2009 fast die Hälfte aller Verträge zunächst befristet. Vor allem in den Branchen öffentliche Verwaltung, Sozialwesen, Erziehung und Non-Profit-Organisationen sei es heute ganz normal, dass neue Mitarbeiter einen befristeten Arbeitsvertrag erhielten, teilte das IAB mit.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!