Kirche als Sauerteig

In der Evangelischen Akademie Tutzing sucht man nach Wegen, die Austrittswelle zu stoppen

  • Von Rieke C. Harmsen, epd
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Während am Wochenende in München und Köln rund 7000 katholische Gläubige ihre Solidarität mit Papst Benedikt XVI. demonstrierten, befasste sich die Evangelische Akademie Tutzing mit dem dramatischen Mitgliederverlust der großen Kirchen.

Tutzing. Kirche muss sein wie ein Sauerteig: Er muss gären, sonst fängt er an zu schimmeln. Der Duisburger Dogmatiker Ralf Miggelbrink benutzte das Bild aus gutem Grund: Damit die Kirche sich weiterentwickeln kann, muss sie sich so unbequemen Themen wie dem Kirchenaustritt stellen, wollte er sagen. Am Wochenende befassten sich Theologen und andere Tagungsteilnehmer in der Evangelischen Akademie Tutzing (Bayern) mit dem Thema, das seit dem Missbrauchsskandal noch aktueller ist.

Was sie Fakten angeht, befinden sich die Volkskirchen in einer tiefen Krise. Die Zahl der Kirchenaustritte steigt kontinuierlich – derzeit kehren alle vier Jahre rund eine Million Menschen ihrer Kirche den Rücken. Die Missbrauchsskandale in der katholischen Kirche hätten diese Situation dramatisch verschlimmert, erklärte der Religionssoziologe Detlev Pollack aus Münster. In den vergangenen Monaten habe sich in manchen Bistümern die Zahl der Kirchenaustritte...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 525 Wörter (3794 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.