Marion Pietrzok 13.07.2010 / Kultur

Die Illusion

Hans Aichinger in der Berliner maerzgalerie

Ausführung heißt nicht Ausführlichkeit. Kunst gibt nicht breite Bettelsuppe, sondern Extrakt.
Max Liebermann

Der eine hat seinen reichen Ruhm, dem anderen geht es eigentlich auch nicht schlecht. Fast nur des einen Namen kennt die eilige und oberflächliche Kunstkritikerschaft seit Ausrufung der »Leipziger Schule«: Neo Rauch. Ach, dieses so werbe-griffige und marktwirksame wie falsche Kürzel, weil es Sammelbezeichnung sein soll für die doch so unterschiedlichen Handschriften und Techniken in der jahrzehntelang geschmähten figürlich-realistischen Kunst, wie sie in Leipzig mit einigen prägenden und auch außerkünstlerisch bekannt gewordenen Persönlichkeiten hervorgebracht wurde. – Peinlich, dieser Begriff, aber es hilft nichts, als Außensignal muss man ihn dennoch benutzen. – Dollar- und Euro-schwer wie Rauch, der durch Talent und Umstände weltbekannt wurde, sind andere seiner Provenienz auch, und doch haben sie nicht diese Beka...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: