Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kunden kaufen nicht nur das Billigste

Studie: Bei vielen Produkten Preissteigerung möglich

Nürnberg (AFP/ND). Die Deutschen schauen einer Studie zufolge im Supermarkt seltener auf den Preis als angenommen. Kunden strafen die Läden nur bei einer begrenzten Zahl von Waren wie etwa Kaffee, Schokolade oder Butter bei Preiserhöhungen mit einem Absatzrückgang, wie aus einer am Montag veröffentlichten Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) und SAP Deutschland hervorgeht. Bei vielen anderen Produkten seien sie bei entsprechender Leistung dagegen sogar bereit, überdurchschnittlich hohe Preise zu zahlen. Damit hätten Supermärkte die Möglichkeit, sich gegenüber Discountern bei diesen Produkten höhere Gewinnmargen zu sichern.

Der Studie zufolge lassen nur 40 der 275 untersuchten Warengruppen des täglichen Bedarfs für die Händler keinen oder kaum Spielraum zu. In dieser Gruppe, zu denen etwa auch Joghurt oder Fruchtsäfte gehören, erkennen Kunden schnell Preisänderungen. Da diese Gruppen rund die Hälfte des Umsatzes ausmachten, sei hier der Preiskampf besonders intensiv.

Bei mehr als 230 Warengruppen seien die Verbraucher dagegen bereit, tiefer in die Tasche zu greifen, wenn Sortiment, Produktleistung und Service stimmten. Die Kunden haben bei diesen Produkten, wie etwa Reinigungsmitteln, Gewürzen, Süßstoffen, Essigkonserven oder Produkten zur Möbelpflege, der Studie zufolge keine oder nur geringe Preisvorstellungen, weshalb die Händler hier Gewinne einfahren könnten. Foto: dpa/Berg

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln