Angst vorm »Untergang im Hinterhof«

Mieter wehren sich gegen Bebauungspläne am Kollwitzplatz / Investor droht mit Abriss

  • Von Bernd Kammer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Diese Häuser würden »verkürzt« und hinter einem Neubau verschwinden.

Ruhige Wohngegend, grüne Innenhöfe, frisch sanierte, aber schlichte Fassaden – kaum zu vermuten, dass diese luftige 60er-Jahre-Bebauung sich unmittelbar am Kollwitzplatz in Prenzlauer Berg befindet, wo mittlerweile jede Lücke mit schicken und meist teuren Wohn- und Geschäftsbauten zugepflastert ist. Doch dies droht jetzt auch im Karree zwischen Belforter, Straßburger und Metzer Straße.

Die Mieter sind in Aufruhr, seit sich die Firma econcept als künftiger Eigentümer der Anlage ankündigte und ihre Pläne offenbarte. Die sehen im Kern vor, auf die Freifläche vor den Bauten entlang der Straßburger Straße einen siebengeschossigen Neubau zu setzen. »Blockrandschließung« nennen das die Stadtplaner, was die Anwohner schon furchtbar genug finden. Doch weil der Platz dafür nicht ausreicht, müssten von zwei der Altneubauten praktisch die Giebelseiten abgeschnitten werden. Zwei Aufgänge mit 20 von insgesamt 110 Wohnungen fielen der Abrissbirn...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 561 Wörter (3881 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.