Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mieter dürfen selber renovieren

Schönheitsreparaturen

Zu den vielen Urteilen des Bundesgerichtshofes zum Thema Schönheitsreparaturen (Renovierung) ist ein neues Urteil hinzu gekommen.

Der BGH hatte über die Wirksamkeit einer Mietvertragsklausel zu entscheiden, in der ein Mieter verpflichtet wurde, die Schönheitsreparaturen in seiner Wohnung »ausführen zu lassen«. Dies könnte, so der BGH dahin gehend verstanden werden, dass Eigenleistungen des Mieters nicht erlaubt seien. Das heiße, die Renovierung habe immer durch eine Fachfirma zu erfolgen. Hierzu könne ein Mieter nicht verpflichtet werden. Der Vermieter dürfe immer nur die fachgerechte Ausführung solcher Arbeiten in mittlerer Art und Güte fordern, mehr nicht. Soweit der Mieter hierzu in der Lage sei, müsse keine Fachfirma eingeschaltet werden.

Der Direktor des Deutschen Mieterbundes, Lukas Siebenkotten, begrüßte diese Entscheidung als vernünftig und konsequent. Mieter die vertraglich verpflichtet seien, Schönheitsreparaturen durchzuführen, dürfen dies auch selber erledigen. Der Mieter schulde dem Vermieter dabei nicht qualitativ bessere Arbeiten, als der Vermieter im umgekehrten Fall erbringen müsste. Wenn der Vermieter für die Renovierung zuständig sei, brauche er ebenfalls nur fachgerechte Arbeiten mittlerer Qualität auszuführen. Eine Vertragsklausel, die das nicht berücksichtige, sei unwirksam. Der Mieter müsse dann gar nicht renovieren.

BGH-Urteil vom 9. Juni 2010, Az. VIII ZR 294/09

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln