Werbung

Neuer Protest gegen Amflora

Kundgebung am Freitag in Mecklenburg-Vorpommern

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Schwerin (epd/ND). Die Bündnisgrünen und der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) in Mecklenburg-Vorpommern haben ein konsequentes Verbot der Agro-Gentechnik gefordert. Die Erfahrungen zeigten, dass eine Vermischung von konventionellen und Genpflanzen kaum zu verhindern sei, sagte Grünen-Landesvorsitzender Jürgen Suhr am Dienstag in Schwerin. Trotz Anbauverbots für Genmais sei dieser 2010 in sieben Bundesländern in den Anbau gelangt.

Es müsse umgehend dafür gesorgt werden, dass keine weiteren Genpflanzen ausgebracht werden, sagte Suhr. Für Freitag (16 Uhr) rief er zu einer Protestkundgebung bei Zepkow (Müritzkreis) auf, wo die BASF-Genkartoffel Amflora angebaut wird. Mecklenburg-Vorpommern sei mit dem Amflora-Anbau das einzige Bundesland, in dem Genpflanzen kommerziell angebaut würden. Der Nordosten dürfe nicht seinen Ruf als Urlaubs- und Gesundheitsland aufs Spiel setzen. Zwei Drittel der Bevölkerung lehnten Agro-Gentechnik ab. Der BUND-Experte Burkhard Roloff forderte Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) auf, sich im Bundesrat für eine Änderung des Gentechnik-Gesetzes einzusetzen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!