Geschichten aus Willy-Town

Hamburger Kinder schreiben Schulhausromane

  • Von Folke Havekost, Hamburg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Idee der Schulhausromane entstand in der Schweiz: Betreut und beraten von Schriftstellern bringen Schüler ihre Gedanken und Geschichten zu Papier. Jetzt wird das Projekt in Hamburg realisiert.

Drei Freundinnen aus Hamburg-Wilhelmsburg haben sehr unterschiedliche Träume: Die eine begegnet dem kanadischen Popstar Justin Bieber, die andere fliegt als Stewardess nach Paris, die dritte lässt mal eben die Schweiz samt ihrer »stinkenden Kühe« überfluten.

Letzteres darf getrost als kreative Spitze gegen den schweizerischen Schriftsteller Richard Reich gesehen werden. Reich hat drei Tage lang eine Gesamtschule im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg besucht, welcher gerne als sozialer Brennpunkt beschrieben wird. Reich will mit der Klasse 8c der Wilhelmsburger Gesamtschule einen »Schulhausroman« entwickeln – ein Konzept, das von der Schweiz über Österreich jetzt auch in Deutschland angekommen ist.

Kaum Schwellenangst

Der Schriftsteller kam auf die Idee, als er 2004 mit Lesungen aus seinem Kolumnenband »Das Leben ist eine Turnhalle« bei vielen Hauptschülern auf Unverständnis stieß. Der heute 48-Jährige erinnert sich: »Sie fanden mei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 498 Wörter (3527 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.