Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Fonds gibt über 2 Millionen Euro

(ND). Der Hauptstadtkulturfonds vergibt im ersten Entscheidungsverfahren für das Jahr 2011 nach eigenen Angaben rund 2,58 Millionen Euro für 38 Projekte. Laut einer Mitteilung des Fonds vom Dienstag lagen der siebenköpfigen Jury um Hans-Helmut Prinzler 186 Anträge mit einem Volumen von etwa 13,2 Millionen Euro vor.

Der Hauptstadtkulturfonds fördert Projekte unterschiedlicher künstlerischer Sparten. Bei der Auswahl der Projekte werde darauf geachtet, dass neben der Förderung großer, über die Stadt hinaus wirkender Vorhaben auch noch nicht etablierte Künstler eine Chance bekommen, so die Verantwortlichen. Die Jury sei gehalten, bei ihrer Auswahl den innovativen Charakter der Projekte und deren Bedeutung für Berlin zu beachten. Für das Jahr 2011 ist laut Kulturfonds noch ein zweites Bewerbungsverfahren geplant. Als Abgabetermin ist der 1. Oktober festgesetzt worden.

Der Fonds fördert 2011 Projekte in den Sparten Architektur, Ausstellung, Bildende Kunst, Filmreihe/Medienkunst, Kinder- und Jugendprojekt, Musik, Musiktheater, Performance, Sprechtheater, Tanz sowie Werkstattprogramm. Die einzelnen Projekte und Förderbeträge sind einsehbar unter www.hauptstadtkulturfonds.berlin.de.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln