Prag hat eine neue Rotstift-Regierung

Präsident Vaclav Klaus hat am Dienstag das neue tschechische Kabinett ernannt / Das Land steht vor einschneidenden Etatkürzungen

  • Von Jindra Kolar, Prag
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Tschechiens Präsident Vaclav Klaus hat am Dienstag Petr Necas als Ministerpräsidenten vereidigt. »Ich glaube, dass Ihr Kabinett stabil sein wird«, sagte der Staatschef bei der Zeremonie auf der Prager Burg, bei der auch die Minister der neuen Mitte-Rechts-Regierung ihren Amtseid ablegten. Schließlich habe die Koalition »die größte parlamentarische Mehrheit« seit der tschechischen Staatsgründung 1993.

Noch wirkt die neue Prager Regierung, die sich auf 118 der 200 Parlamentarier stützen kann, frisch. Doch auch Ministerpräsident Petr Necas hat mit den selben Problemen zu kämpfen, die seinen Vorgänger letztlich zu Fall brachten. Seine Koalition aus Bürgerlichen Demokraten (ODS), TOP 09 und der Partei »Öffentliche Angelegenheiten« (VV) wird von Beginn an mit dem Rotstift arbeiten müssen. Wie erwartet, übernimmt Karel Schwarzenberg, Chef der neokonservativen TOP 09, wieder das Außenamt. Sein Parteivize Miroslav Kalousek, unter dem früheren ODS-Premier Topolanek Wirtschaftsminister, wird nun neuer Chef des Finanzressorts. Und der beliebte Fernsehjournalist Radek John, Vorsitzender der VV, übernimmt das Innenministerium. Der Necas-Partei ODS bleibt außer dem Amt des Regierungschefs nur ein »starkes« Ministerium, das der Verteidigung. Diesen Posten wird der in Europa bereits bekannte Alexandr Vondra einnehmen, in der früheren Regierung stel...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 590 Wörter (4094 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.