Werbung

Kunstarchiv zeigt DDR-Plakate

Beeskow (epd). Das Kunstarchiv Beeskow stellt ab Sonnabend historische Werbeplakate für Kunstausstellungen der DDR vor. In der Dokumentation »Verführung zur Kunst« werden 60 Plakate aus vier Jahrzehnten aus der Sammlung Leber gezeigt, teilte das Kunstarchiv gestern in Beeskow mit. Mit der Auswahl solle das gesamte Spektrum der DDR-Kunstausstellungen von der Präsentation inländischer Künstler über internationale Veranstaltungen bis hin zu kunstgeschichtlichen Dokumentionen abgebildet werden.

Die Ausstellung verdeutliche mit der Auswahl der Exponate auch den besonderen Stellenwert der Kunst in der DDR sowie Kontinuitäten und Brüche im Werte- und Denksystem des Staates, betonte das Archiv. Als staatlich gefördertes Erziehungsmedium sei die Kunst von Beginn an instrumentalisiert und so das kulturelle Wertesystem der politischen Führung vermittelt worden.

Die Werbung für Kunstausstellungen habe in der offiziellen Plakatkunst der DDR nur eine untergeordnete Rolle gespielt. Von weit größerer Bedeutung seien politische Plakate, Aufklärungs- und Bildungsplakate sowie Film- und Theaterplakate gewesen, hieß es.

Die Sammlung Leber umfasst rund 30 000 Objekte und wird seit 1999 als Dauerleihgabe im Kreisarchiv Oder-Spree aufbewahrt. Grundstock der Sammlung ist der Bestand des Zentrums für Kunstausstellungen der DDR, das dem Kulturministerium zugeordnet war. 1990 rettete der Berliner Ausstellungsregisseur Dieter Leber die Bestände vor dem Recyclinghof.

Die Ausstellung wird am Sonnabend um 15 Uhr eröffnet und ist bis 6. Februar 2011 dienstags bis sonntags von 9 bis 19 Uhr, ab 1. Oktober von 11 bis 17 Uhr in der Burg Beeskow zu sehen. Internet: www.burg-beeskow.de

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln