Tobias Riegel 15.07.2010 / Kultur

In der digitalen Lagerhalle

Die Erfindung von mp3 vor 15 Jahren hat die Wertschätzung für Popmusik radikal verändert

Ein Zeugnis aus einer Zeit vor Erfindung des mp3: Im Film »High Fidelity« ist die Neuordnung der Plattensammlung nach immer wilderen Kriterien eine wichtige Beschäftigungstherapie der Protagonisten. In jeder Sinnkrise werden von den längst erwachsenen, ewig jugendlichen Pop-Fans die identitätsstiftenden Vinyl-Schätze in einer mehr oder weniger sinnvollen – vor allem aber neuen und ungewöhnlichen – Reihenfolge gestapelt. Absolut verpönt ist dabei eine alphabetische Abfolge. Die den Kollegen echte Hochachtung abverlangende Königsdisziplin folgt dem Kriterium »biografisch«: Um eine bestimmte Platte zu finden, muss sich der Fan fortan an die Begebenheit erinnern, die mit dem Hören oder dem Kauf der Musik verknüpft ist. In dieses System nicht Eingeweihte, sind verloren und ausgeschlossen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: